Aktuell

Ringelnatzverein calls for members

Von am 8. Mai 2017

Rettet das Ringelnatzhaus! – Dieser Aufruf des Wurzener Ringelnatzvereins rüttelte vor rund anderthalb Jahren zahlreiche Ringelnatzfreunde auf, sorgte deutschlandweit für Aufmerksamkeit und mehr oder weniger entrüstete Schreiben ans Wurzener Stadthaus. Dieses hatte damals, da man sich als Stadt außerstande sah, eine weitere Kultureinrichtung zu betreiben, den Verkauf des Gebäudes an einen privaten Investor in Erwägung gezogen (MN berichtete).

Inzwischen haben Stadt und Verein gemeinsam einen Weg gefunden, das denkmalgeschützte Geburtshaus von Joachim Ringelnatz nicht nur baulich zu erhalten, sondern auch nachhaltig zu bewirtschaften. Im städtischen Haushaltsplan sind die nötigen finanziellen Mittel für die dringend nötige Sanierung des Gebäudes fest eingeplant, der Ringelnatzverein hat mit zahlreichen Veranstaltungen, Lesungen und Ausstellungen wieder Leben ins Geburtshaus von Joachim Ringelnatz gebracht.

All jene, die sich bisher nur verbal für die Rettung des Ringelnatzhauses stark gemacht haben, können nun auch einen ganz konkreten eigenen Beitrag zu dessen Erhaltung leisten. „Call for members“ heißt eine Aktion der Kulturstiftung des Bundes, an der sich in diesem Jahr auch der Wurzener Ringelnatzverein beteiligt. Ziel ist es, noch bis zum 15. Juni 2017 so viele neue Vereinsmitglieder wie möglich zu gewinnen, pro neu gewonnenem Mitglied erhält der Verein 50 € Prämie, die zur nachhaltigen Entwicklung des Wurzener Ringelnatz-Geburtshauses eingesetzt werden sollen.

Zu den kürzlich gewonnenen Neumitgliedern zählt z. B. die Lene-Voigt-Gesellschaft aus Leipzig. Zum Geburtstag von Lene Voigt trafen sich Vertreter des Joachim-Ringelnatz-Vereins und der Lene-Voigt-Gesellschaft am Grab der Leipziger Schriftstellerin und sächsischen Mundart-Dichterin auf dem Leipziger Südfriedhof zum Gedenken. Bei der anschließenden Feier in der Kaffeestube „Lene Voigt“ im Leipziger Ratskeller tauschten beide Vereine ihre Beitrittserklärungen aus. Klaus Petermann vom Vorstand kündigte den Besuch der Ringelnatz-Sehenswürdigkeiten in Wurzen für den 7. August an. Gern sei die Lene-Voigt-Gesellschaft wieder mit Programmen zur von ihr verehrten Dichterin oder zur sächsischen Mundart im Ringelnatz-Geburtshaus Wurzen zu Gast. Dazu ermutigte bereits der erste Auftritt vor ausverkauftem Hause im Februar diesen Jahres.

„Wir brauchen aktive Mitglieder, ob alt oder jung, die zur Vereinsarbeit durch Engagement und Ideenreichtum beitragen“, wirbt Gerlind Braunsdorf, die sich das Sponsoring und die Mitgliederwerbung im Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Vereins auf die Fahnen geschrieben hat. „Aber auch ferne oder leise Ringelnatzfreunde sind gerne willkommen, die durch eine Mitgliedschaft ohne weitere Verpflichtungen den Verein aus dem Hintergrund heraus unterstützen.“, sagt sie. Der Mitgliedsbeitrag von jährlich 20 Euro mache die Entscheidung auch nicht allzu schwer. Mitgliedsanträge und weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Ringelnatzvereins.

Foto: Vereinsvorsitzende Viola Heß am Grab von Lene Voigt,

Quelle: Joachim-Ringelnatz-Verein Wurzen e. V.

Kommentar verfassen